Geschichte

Figur Michel in der Au am Kirchplatz

Geschichte der Gemeinde Michelau i. OFr.

Michelau fand im Jahre 1195 erstmals urkundliche Erwähnung. Der Ort gehörte damals zum Staat der Fürstbischöfe von Bamberg, dem Hochstift Bamberg, der 1802 an Bayern fiel. Verschiedene Grundherrn hatten zu dieser Zeit Besitz in Michelau, so etwa, neben den Fürstbischöfen von Bamberg, die Herzöge von Sachsen, die Freiherrn von Redwitz und die Grafen von Giech. …mehr
Dorfteich Lettenreuth

Geschichte des Gemeindeteils Lettenreuth / Oberreuth

Lettenreuth fand bereits im Jahre 1290 erste urkundliche Erwähnung. Besonders hervorzuheben ist bei diesem Gemeindeteil die schöne barocke Pfarrkirche "St. Laurentius". Kein geringerer als der Bamberger Hofbaumeister Johann Jakob Michael Küchel hat sie geplant und errichtet. …mehr
Neuenseer Weiher

Geschichte des Gemeindeteils Neuensee

Der Ort zwischen der Hohen Aßlitz und der Göritzen liegt rund um den 23 Hektar großen See. Um das Jahr 1500 rückte man dem großen Wald hier kräftig zu Leibe und so haben wir für das Jahr 1489 die erste urkundliche Namensnennung. Die erste Dorfbeschreibung aus dem Jahre 1513 nennt Neuensee einen "Weyler" im zum Fürstbistum Bamberg gehörenden Forst. …mehr
Katholische Herz Jesu Kirche

Geschichte des Gemeindeteils Schwürbitz

Der heutige Michelauer Gemeindeteil Schwürbitz wurde im Jahre 1180 erstmals erwähnt, als Bischof Otto II. von Bamberg dem Kloster Langheim erlaubte, "sub monte Gorz", also am Fuße des Berges Göritze, eine Mahlmühle zu errichten. …mehr

drucken nach oben